Nitratfilter, selektiv

Der selektive Nitratfilter kann sehr grosse Mengen Nitrat festhalten.

Er wird bevorzugt an der Wasserleitung, bei relativ sauberem Ausgangswasser eingesetzt. Hier ist er zur Entfernung von Nitrat unschlagbar.

Im Aquarienkreislauf wird meistens der Nitrat Phosphatfilter eingesetzt, er entfernt auch Phosphat und organische Verunreinigungen z.B Harnstoffe.

Auch der Selektive kann sehr einfach mit Kochsalz regeneriert werden.

Das Harz in den Säulen ist bei Auslieferung beladen und kann nach kurzem Spülen verwendet werden.

Nitratfilter selektiv, für das Aquarium

Sortieren nach:

Nitratfilter, selektiv, für das Aquarium

Der ständig steigende Nitratgehalt des Grundwassers ist bei den meisten Wasserwerken zum Problem geworden.

Es wird immer schwieriger den gesetzlich vorgeschriebenen Hoechstwert für Trinkwasser von 50 mg/l Nitrat einzuhalten, der relativ hoch angesetzt ist und z.B. bei Säuglingen schon zu Problemen führen kann.

Im Aquarium steigt dann der Nitratgehalt auch noch zusätzlich durch unsere Aquarienbewohner schnell an. Nicht selten messen wir Werte von über 100 mg/l, die natürlich sehr schädlich sind.

Mit der regulären Filtertechnik kann Nitrat und auch Phosphat nicht entfernt werden,

In fast allen Herkunftsgewaessern unserer Aquarienbewohner ist Nitrat nicht oder kaum messbar.

Die meisten Aquarienfische zeigen schon bei einem Nitratgehalt von 50 mg/l leichte Symptome, bei noch hoeheren Werten reagieren die Fische mit weniger Farbe, weniger Laichbereitschaft und erhoehter Anfaelligkeit.

Plötzliches Umsetzen der Fische z.B. von 10 mg/l Nitrat auf 150 mg/l führt sehr oft zum Tod der Fische.

Die Bezeichnung "selektiv" besagt, dass dieses Nitratharz vorwiegend Nitrat entfernt, und das in einer solchen Menge und Gruendlichkeit, wie es sonst mit keinem anderen Filtersubstrat moeglich waere.

Der "Nitrataustauscher, selektiv" kann etwa die dreifache Menge Nitrat aufnehmen wie herkoemmliche Anionenharze. Auch bei hohem Sulfatgehalt im Wasser haelt er das Nitrat sicher fest.

Bevorzugt schliesst man diesen Filter an die Wasserleitung an, wenn besonders der Nitrat- nicht aber der Phosphatgehalt erhoeht ist.

Der Filter kann aber auch per Bypass am Aquarienfilter betrieben werden, wenn Phosphat und organische Stoffe kein Problem sind. Ansonsten sollte man besser den

Nitrataustauscher, Phosphataustausche verwenden.

An der Wasserleitung kann der "Nitrataustauscher, selektiv" verwendet werden, bis Nitrat im Filterauslauf zu messen ist.

Der Filter muss dann mit einer 10 % igen Kochsalzloesung "regeneriert" werden (Speisesalz).

Die neuen Nitratfilter, selektiv, können viele hundert mal regeneriert werden und geben die Nitrate zu 100 % wieder ab. Nach kurzem Herausspuelen der Salzreste kann die Filtersaeule wieder angeschlossen werden.

Beim Anschluss direkt am Aquarium sollte der Filter bei durchschnittlicher Wasserbelastung etwa alle 4 Wochen regeneriert werden.

Das Nitratharz arbeitet effektiver und verschlammt nicht so schnell, wenn das Aquarienwasser sehr langsam (1 bis 2 Aquarienvolumen pro Tag) durch den Nitratfilter läuft. Anschlusssets zum Bypassanschluss des Nitratfilters am Aussenfilter haben wir weiter unten aufgelistet.

Ein Anschluss direkt am Seewasseraquarium ist nicht möglich, das zum Ansetzen des Seewassers verwendete Leitungswasser kann aber problemlos nitrat- und phosphatfrei gefiltert werden.

Die Standardversion der Nitrataustauscher ist fest verklebt, sie koennen auch in einer verschraubbaren Version geliefert werden. Eine Auswahl befindet sich bei den einzelnen Filtern.

Bei eingebauten Filtern ist evtl. ein Entlüftungshahn sinnvoll, er kann ebenfalls bei den einzelnen Filtern dazubestellt werden.

Die Saeulen koennen ohne Probleme bis zu einem Dauerdruck von 0,5 bar eingesetzt werden (5 Meter Wassersaeule).

Eine ausfuehrliche Gebrauchsanweisung liegt den Filtern bei.

Die Nitrataustauscher, selektiv, werden regeneriert ausgeliefert und sind sofort einsetzbar.