Der schwach basische Anionenaustauscher

wird als 2. Säule hinter einem stark sauren Kationenaustauscher eingesetzt und entfernt alle Anionen außer der Kieselsäure und der Kohlensäure. Man erhält ein extrem weiches Wasser mit Gesamthärte 0, Karbonathärte 0 und einer Leitfähigkeit von etwa 5 bis 15 µS/cm.

Ohne einen vorgeschalteten stark sauren Kationenaustauscher kann der Anionenaustauscher nicht verwendet werden, er funktioniert dann nicht.

Das Harz in den Säulen ist bei Auslieferung beladen und kann nach kurzem Spülen verwendet werden.

Anionenaustauscher, schwach basisch

Sortieren nach:

Anionenaustauscher, schwach basisch

mit hochwertiger Harzfuellung für die Aquaristik

Der schwach basische Anionenaustauscher wird zur Vollentsalzung hinter einem stark sauren Kationenaustauscher angeschlossen.

Er enfernt alle Anionen, nur Kieselsäure und Kohlensäure werden nicht entfernt, wodurch der schwach basische Anionen ca 20 % mehr Kapazität hat als der stark basische Anionenaustauscher. (je nach Wasserzusammensetzung).

Das Harz kann mit ca 5%iger Natronlauge immer wieder regeneriert werden. Zur Herstellung wird Wasser mit Ätznatron Pulver -nach Gebrauchsanleitung- gemischt.

Die Filtersäulen werden beladen ausgeliefert und sind sofort gebrauchsfertig. Der schwach basische Anionenaustauscher wird vor allem bei der Vollentsalzung benutzt, um hinter dem Kationenaustauscher auch die Anionen herauszufiltern. Anionen sind negativ geladene Ionen wie z.B. Nitrat, Phosphat, Sulphat, Chlorid, Hydrogenkarbonat usw.

Man unterscheidet schwach basische Anionenaustauscher und stark Basische. Der Unterschied ist eigentlich nur, dass der schwach basische Austauscher die Kieselsäure und die Kohlensäure nicht herausfiltert, der stark Basische entfernt beide. Für die Süsswasseraquaristik spielt das normalerweise keine Rolle, da die Kohlensäure (Kohlendioxid) ohnehin an die Atmosphäre entweicht, bzw. von den Pflanzen veratmet wird und die geringe Menge Kieselsäure die Leitfähigkeit kaum erhöht. Der schwach basische Anionenaustauscher hat dafür eine etwas höhere Kapazität.

Mit dem Kationenaustauscher zusammen liefert der schwach Basische ein Wasser von ca. 10 µS/cm Leitfähigkeit (nach Durchlüften), entspricht etwa einem drittel Grad Gesamthärte.

Auch für extreme Weichwasserfische lässt sich mit dem Vollentsalzer ein perfektes Zuchtwasser herstellen.

Zum Ansetzen von Seewasser empfiehlt es sich, das Wasser durch einen Vollentsalzer mit stark basischem Anionenaustauscher zu entsalzen. Der stark basische Anionenaustauscher entfernt auch die Kieselsäure, die im Meerwasser nicht vorhanden sein sollte.

Eine Gebrauchsanweisung liegt bei.

Mehr Infos: 0911 453296