Giesswasser für Zimmerpflanzen

Filter für Pflanzen Giesswasser

Cryptanthus_roseus_800.jpg

 

Riesige Mengen an Zimmerpflanzen werden in Deutschland jedes Jahr vernichtet, weil sie mit zu hartem Leitungswasser  gegossen werden.

Ein zu hoher Kalkgehalt und ein zu hoher pH-Wert wird besonders von tropischen Urwaldpflanzen oder von Pflanzen aus Moorbiotopen nicht vertragen.

Zu den typischen Zimmerpflanzen, von denen viele Arten weiches Giess- und Sprühwasser benötigen gehören z.B. Orchideen, Bromelien, Farne, Azaleen, fleischfressende Pflanzen, Usambaraveilchen, viele Moose etc.

Die Ansprüche der einzelnen Pflanzenarten müssen der Botanischen Fachliteratur oder entsprechenden Internetseiten entnommen werden.

Durch die moderne Ionenaustauschtechnik ist es heute nicht mehr so problematisch weiches Pflanzenwasser herzustellen.

 

Für Pflanzen Giesswasser werden bevorzugt zwei Austauschverfahren eingesetz:


1. Der Teilentsalzer


entfernt die Karbonathärte und den grössten Teil der Kupferionen.

Mit dem Teilentsalzer kann sehr preisgünstig weiches Giesswasser hergestellt werden.

Der Teilentsalzer ist eine Filtersäule, die mit einem schwach sauren Kationenaustauscher gefüllt ist. Das Wasser lässt man einfach durch die Säule laufen. Am Ausgang der Säule kommt das weiche Wasser mit 0° Karbonathärte und drastisch reduzierter Gesamthärte heraus, welches  in einem Behälter auffangen wird  und beliebig lange verwahrt werden kann. Durch Mischen mit Leitungswasser kann die Karbonathärte auf den optimalen Wert eingestellt werden.

Vor dem Giessen der Pflanzen sollte die Karbonathärte und der pH-Wert kontrolliert werden. Beides sind grundlegende Werte, die stimmen müssen.

Eine Gebrauchsanleitung mit ausführlichen Informationen zum Einstellen von Karbonathärte und pH-Wert liegt den Filtern bei.

Karbonathärtetest finden Sie hier:    JBL Karbonathärtetest

pH-Test finden Sie hier:    JBL pH-Test

Pro Liter Harz können etwa 300 Liter mittelhartes Wasser enthärtet werden.

Ein 5 Liter Teilentsalzer hat somit etwa 1500 Liter Kapazität bei mittelhartem Wasser. 

Wenn das Harz erschöpft ist, erkennbar daran, dass keine Karbonathärte mehr entfernt wird, kann das Austauscherharz mit verdünnter Sälzsäure (etwa 5 %) regeneriert werden. Nach Durchlauf der verdünnten Salzsäure und Spülen mit Leitungswasser kann der Teilentsalzer wieder in Betrieb gehen.

Das Austauscherharz kann viele hundert mal regeneriert werden und hat eine Lebensdauer von normalerweise 10 bis 15 Jahre.

Teilentsalzer von 1 bis 20 Liter Volumen finden Sie hier: 

Teilentsalzer


2. Der Mischbett Vollentsalzer

wird vorwiegend eingesetzt, um weiches Srühwasser oder vollentsalztes Wasser für empfindliche Pflanzenarten herzustellen.

Er enfernt alle Salze (damit auch alle Härtebildner) aus dem Wasser auch problematische Metallionen wie Zink, Kupfer, Aluminium, Natrium usw. ebenso werden alle Anionen entfernt wie z.B Chlorid, Hydrogencarbonat, Nitrat, Kieselsäure ect.. 

Die Filtersäule des Mischbett-Vollentsalzers ist mit einem Gemisch aus stark saurem Kationenharz und stark basischem Anionenharz gefüllt. Beide Harze ergänzen sich und liefern ein Wasser mit unter 5µS/cm Rest-Leitfähigkeit, 0° Karbonathärte und 0° Gesamthärte.

Angeschlossen wird der Mischbett Vollentsalzer z.B.an die  Wasserleitung, der Auslauf der Säule muss offen bleiben, damit sich in der Säule kein zu hoher Druck aufbaut.  Anschlussschlauch  1/2 Zoll. Das weiche Wasser kann in einem Bottich aufgefangen werden und mit Leitungswasser beliebig verschnitten werden.  Als Giesswasser kann das aufbereitete Wasser verwendet werden, wenn die Karbonathärte und der pH-Wert im optimalen Bereich für die gepflegten Planzen liegen.

Es gibt Pflanzen, die ein extrem weiches Wasser mit 1 bis 2° Gesamthärte benötigen z.B.

Erschöpfte Harze werden einfach gegen neue ausgetauscht, die Filtersäule hat dazu oben einen abschraubaren Deckel.

Mischbett-Vollentsalzer mit einem Volumen von 2 bis 20 Liter finden Sie hier:

Mischbett-Vollentsalzer